“Lazy” Sunday: DIY – Yoga

Lazy Sunday: DIY Yoga II How I met my outfit

(EN/DE)

More and more it seems to me that Cologne kind of went into a yoga-fever. Almost everywhere you can see yoga schools, yoga advertising and girls dressed in sports wear carrying a yoga mat. Somehow yoga mats became a new fashion accessory. Why not!? You can buy them in almost every color and they are extremely functional. So, where’s my yoga mat!? I’m going to check over the yoga mystery now.

But first, I put my hand on my heart: I’m not a sporting ace. Honestly, I may be the most unathletic girl in the world. Unless going for a walk counts? Ok, I know, it doesn’t. But the thing I don’t know is how it developed into this direction. Except when it comes to go by bicycle. I already broke one of my fingers two times by cycling. That’s why it’s not my favorite activity. But maybe yoga will become one now.

Step 1: Buying a yoga mat.

Of course, I also had an idea of what my yoga mat should look like. I wanted a pink one, maybe with a shoulder strap. At Muskelkater in Cologne there were only 4 – 5 left in blue and purple. When I asked the shopmen for further yoga mats, he answered that this were the last ones, because he already sold about 50 yoga mats that day. That was the proof: Cologne definitely is in yoga-fever! And now I’m right in the middle of it with my new (now purple) yoga mat.

Step 2: Choose a yoga type.

I saw a lot of different yoga-course-types: hot yoga, business yoga, power yoga, yoga for beginners and so on. To me the differences aren’t completely clear. Aside from that, I think the most yoga courses aren’t very low-priced. Good that there is youtube! And how lucky we are, that we live in DIY-trend. So, I decided to watch some youtube videos for now and do the exercises. I picked the channel from HappyAndFitYoga, because I liked it from the beginning, although fitness videos make me chuckle all the time.

Step 3: DIY Yoga.

First, I watched some yoga videos for beginners at home. But I think yoga needs to be practiced outside, so I took my new fashion accessory and went into the park. There I watched the videos again, because I had already forgotten almost the half of the exercises. The exercises for beginners went quite well. Out of curiosity I also watched some advanced videos. Well, I wasn’t that good at these exercises. Because Bene (here, you can read more about my photographer/boyfriend) didn’t believe I can do a headstand, I also did a headstand at the end.

Conclusion:

Yoga mats definitely are great! Yoga itself didn’t convince me 100% by now. It is fun and I guess the exercises fulfill their sense and purpose, but actually yoga is an Indian philosophical teaching. And this philosophy isn’t taught by the videos I found. So, who likes to do some gymnastic exercises to stay in shape, will be well served with the  youtube videos. But the one who likes to practice the original yoga with its philosophy should look for a school that teaches both. That could get tough, because I guess the most schools only teach a western style of yoga. I’m definitely going to watch some more yoga videos and do the exercises and when the yoga-fever finally gets me, I maybe try to find a yoga school, that teaches the Indian philosophical teaching in its original way.

Hint: You can buy cool and affordable sports wear at TKMaxx. I also bought the sports wear you see on the pictures there.

Did you already try yoga? What do you think of yoga? Leave a comment.

Sharing is caring!

Yoga and Emmi Chai Latte
Was passt besser als ein Chai Latte!? // What fits better than a chai latte!?

 

Der Yoga Sonnengruß. // The yoga sun salute.
Der Yoga Sonnengruß. // The yoga sun salute.
DIY-Yoga-Kerze // DIY-yoga-shoulder stand
DIY-Yoga-Kerze // DIY-yoga-shoulder stand
Vorbereitung für den Kopfstand. // Preparation for the headstand.
Vorbereitung für den Kopfstand. // Preparation for the headstand.
Der Kopfstand. Yeah! // The headstand. Yay!
Der Kopfstand. Yeah! // The headstand.

DE

Ich habe immer mehr und mehr das Gefühl, dass ganz Köln plötzlich im Yoga-Fieber ist. An jeder Ecke eröffnet eine Yoga-Schule, überall, wo ich hinsehe, sehe ich Werbung für Yoga-Kurse und mehrmals am Tag kommen mir junge Frauen in Sportkleidung mit Yoga-Matte unterm Arm entgegen. Yoga-Matten scheinen zum modischen Accessoire geworden zu sein. Warum auch nicht, es gibt sie in nahezu allen Farben und sie sind super praktisch. Also, her mit meiner Yoga-Matte! Ich gehe dem „Mysterium“ Yoga jetzt mal auf den Grund.

Vorab Hand aufs Herz: Ich bin keine Sportskanone. Wahrscheinlich bin ich sogar einer der unsportlichsten Menschen überhaupt. Es sei denn, zu Fuß gehen, zählt!? Ja, ich weiss, eher nicht. Was ich allerdings nicht weiss, ist, wie es sich in diese Richtung entwickelt hat. Außer was das Fahrrad fahren angeht – ich habe mir dabei schon zwei Mal einen Finger gebrochen – somit zählt Fahrrad fahren auf jeden Fall nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Aber vielleicht kann Yoga ja jetzt zu einer werden.

Punkt 1: Yoga-Matte kaufen.

Wie wir Mädels nun mal so sind, hatte ich natürlich auch für meine Yoga-Matte eine genaue Vorstellung. Pink oder rosa sollte sie sein, am besten noch mit Tragegurt. Bei Muskelkater in Köln standen noch 4 – 5 Matten in blau und lila. Als ich den Verkäufer gefragt habe, ob sie noch weitere haben, meinte er, dass das die letzten wären, weil er heute mindestens 50 von den Matten verkauft hätte. Und da war die Bestätigung: Köln ist tatsächlich im Yoga-Fieber! Und ich bin mit meiner (nun lila farbenen) Yoga-Matte mittendrin.

Punkt 2: Yoga-Art wählen.

Ich habe so viele verschiedene Yoga-Kurs-Arten gesehen – Hot-Yoga, Business-Yoga, Power-Yoga, Yoga für Einsteiger und und und. Die Unterschiede erschließen sich mir aber nur teilweise. Außerdem finde ich, dass die meistens Yoga-Kurse nicht gerade günstig sind. Wie schön, dass es Youtube gibt! Und wie schön, dass wir im DIY-Trend leben! Also habe ich mich dafür entschieden, mir fürs Erste ein paar Youtube-Yoga-Videos anzuschauen und die Übungen nachzumachen. Der Kanal von HappyAndFitYoga hat mir auf Anhieb gut gefallen, auch wenn ich bei Fitness-Videos eigentlich immer ein bisschen schmunzeln muss.

Punkt 3: DIY Yoga.

Erstmal habe ich mir die Anfänger-Videos Zuhause in Ruhe angeschaut. Aber irgendwie finde ich Yoga im Park noch viel cooler. Deshalb hab ich mir mein neues modisches Accessoire unter den Arm geklemmt und bin in den Park umgezogen. Da habe ich mir die Videos dann noch mal angeschaut – natürlich hatte ich die Hälfte der Übungen schon wieder vergessen. Die Anfänger-Übungen haben ganz gut geklappt. Aus Neugierde habe ich mich dann an den Übungen für Fortgeschrittene versucht. Naja, die haben nicht so gut geklappt. Da Bene (hier könnt ihr mehr über meinen Fotografen/Freund lesen) mir nicht glauben wollte, habe ich zum Abschluss einfach mal einen gemacht. Tadaa!

Fazit:

Yoga-Matten sind definitiv toll! Yoga selbst hat mich noch nicht 100 %ig überzeugt. Es ist zwar ganz spaßig und die Übungen erfüllen auch mit Sicherheit ihren Sinn und Zweck, aber eigentlich ist Yoga ja eine indische philosophische Lehre. Und die Philosophie wird zumindest durch die Youtube-Videos, die ich so gefunden habe, nicht übermittelt. Wer also Gymnastik-Übungen machen möchte, um sich ein bisschen fit zu halten, ist mit den Youtube-Videos gut bedient. Wer aber das ursprüngliche Yoga, inklusive der Philosophie praktizieren möchte, sollte sich nach einer Schule umsehen, die beides lehrt, wobei ich davon ausgehe, dass die meistens Yoga-Schulen eher eine westliche Form der Yoga-Lehre anbieten. Ich werde mir auf jeden Fall noch mal ein paar Videos anschauen und einige Übungen machen und falls das Yoga-Fieber mich dann so richtig packt, gehe ich vielleicht auch mal auf die Suche nach einer guten Yoga-Schule.

Tipp: Sowohl Sportkleidung, als auch Yoga-Matten etc. könnt ihr übrigens super gut bei TKMaxx kaufen. Die Sportkleidung, die ich auf den Bildern trage, habe ich auch dort gekauft.

Habt ihr schon mal Yoga gemacht? Was haltet ihr davon? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Sharing is caring.