Review: Halloween Party 2014

Review: Halloween Party 2014 II How I met my outfit

(EN/DE)

Halloween. Each and every year I’m looking forward to this eerily beautiful day. Pumpkins, spider webs, fake blood… the spookier the better. But where does it come from that we love to get the creeps? On Halloween or when watching a scary movie we know that everything is fiction and nothing’s going to happen to us. And although we know we’re save, there is this one moment, we get sacred and for a second we’re unsure if the happening is real or fake. And so we love to place ourselves in these kind of situations, waiting with zest for the moment when the scare ebbs away. It’s scientifically proven that everybody loves to get the creeps – only the limits of the bearable vary. For me it can’t be creepy enough. Others need just little creeps to make their blood run cold. If the first picture is scary enough for you or you can’t see (fake) blood at all – you should stop reading right here.

Actually, I decided to shoot a tutorial of my flesh mask for you, but things never turn out the way you expect. This time it was me, who put a spoke in my own wheel. The first try was so so bad, that I could only have posted it as a „pinterest fail“ (which are pretty hilarious, by the way). And there was no time for a second try, because I was invited to the Cologne Buffalo Blogger Event on Thursday evening. I’m going to tell you everything about this cool event next week. But let’s get back to Halloween.

Friday, 31th October 2014, 8 p.m. Power blackout. Screams. Candle light. Blood. Everywhere’s blood. What happened?

Bene and me invited some friends for a little Halloween party. The first big fun: decorating the bathroom with lots of fake blood. Second big fun: decorating ourselves with fake blood. Third big fun: photo shooting with Bene and our friends Sarah (the sugar skull) and Lena (the scary clown). Fun No. 4 + 5: Food & Party!

Did you also celebrate Halloween? What was your costume?

Review: Halloween Party 2014

Review: Halloween Party 2014

Review: Halloween Party 2014
Review: Halloween Party 2014
Review: Halloween Party 2014
Review: Halloween Party 2014
Review: Halloween Party 2014
Review: Halloween Party 2014

DE

Halloween. Dieses schaurig schöne Fest bereitet mir jedes Jahr aufs Neue große Freude. Kürbisse, Spinnweben, Theaterblut… je grusliger, desto besser. Aber woher kommt es, dass wir uns so gerne gruseln? Der Unterschied zwischen Angst und Grusel liegt darin, dass wir beim Gruseln (z.B. an Halloween oder beim Schauen von Horrorfilmen) wissen, dass alles Fiktion ist und dass uns nichts passieren wird. Und trotzdem gibt es diesen Moment, in dem wir uns erschrecken und für einen kurzen Augenblick unsicher sind, ob das Gesehene real ist oder nicht. Und so begeben wir uns gerne in gruselige Situationen und warten voller Vorfreude auf den Moment, in dem der Schrecken nachlässt. Dass sich jeder gerne gruselt, ist wissenschaftlich bewiesen – lediglich die Grenzen des Erträglichen variieren. Für mich kann es kaum gruselig genug sein. Für andere reicht schon ein bisschen Grusel aus, um das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Wem das erste Foto also schon gruselig genug ist oder wer kein (Theater)Blut sehen kann, der sollte an dieser Stelle besser nicht weiter lesen…

Eigentlich wollte ich für euch ein Tutorial zu meiner Fleischmaske fotografieren, aber es kommt ja immer anders als man denkt. Diesmal habe ich mir selbst einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mein erster Versuch ist nämlich so schlecht geworden, dass er lediglich als „Pinterest Fail“ (die übrigens extrem lustig sind) hätte Verwendung finden können. Und für einen zweiten Versuch war Donnerstag keine Zeit – abends fand nämlich das Kölner Buffalo Blogger Event statt, von dem ich euch in den kommenden Tagen noch berichten werde. Aber zurück zu Halloween.

Freitag, der 31. Oktober 2014, 20:00 Uhr. Stromausfall. Schreie. Kerzenlicht. Blut. Überall Blut. Was ist passiert? 

Bene und ich hatten ein paar Freunde zu einer kleinen Halloweenparty eingeladen. Der erste große Spaß: Das Badezimmer mit Blut dekorieren. Der zweite große Spaß: Uns selbst mit Blut dekorieren. Der dritte große Spaß: Fotoshooting mit Bene und unseren Freundinnen Sarah (der Sugar Skull) und Lena (der irre Clown). Spaß Nr. 4 + 5: Essen und Feiern.

Habt ihr auch Halloween gefeiert? Wie habt ihr euch verkleidet?