That’s why I have been so excited for summer to come.

That's why I have been so excited for summer to come! II How I met my outfit

(EN/DE)

Each and every year I can’t wait for summer to come! But when summer’s finally there, I wonder why I have been so excited. It’s the first hot summer day. I’m lying on my bed, the sun is shining through the windows. I guess sun did that for a while, because it became super hot inside my flat. My good-morning-coffee makes me sweat even more. I need to take a shower. A cold one. What now? Blow-dry my hair. Bad idea – I could use another cold shower. But there’s no time for it. Make up. It’s way to hot for make up, but I think I can’t go without, so I just put on the essentials: mascara, powder and rouge. Until we’re leaving, I’m sitting with my bikini on my bed and think about what I’m going to wear. Outside it’s even more hot. I augur ill. Sure thing – my car is standing in the sun. I open the door and a heatwave rolls over me. I quickly open the windows and get out of the car again. Five minutes later it didn’t get better, but we’re going to hit the road. The steering wheel is unbelievably hot and I start to imagine how it would look like when it would melt. We arrive. We lay down our beach towels, I walk barefoot through the sand into the water. I can feel a small breeze.

And that’s the moment I remember why I had been so excited for summer to come. 

 

Shopping Facts

bikini top Accessorize (about 13 €)
bikini bottom – Accessorize (about 12 €)
shirt – Zara (about 20 €)
clutch – Zara (about 10 €)
shoes Zara (about 10 €)
____________________________________
Total: about 65 €

 

The outfit I picked for today is already lying in the sand, I’m just wearing my bikini. My hair, unnecessarily blown-dry sleek before, is wet now and starts to curl. Rouge and powder are gone. The only thing that’s left is my waterproof mascara. And sand. A lot of sand. I’ve got sand all over my body. And me? On this first day at the sea, I feel more relaxed, more happy and more beautiful, than I ever did after a long „getting-ready-ritual“ inside my bathroom. That’s summer. That’s why I have been so excited for it to come.

beachy waves
beachy waves

 

hot air, cold water
hot air, cold water
Get rid of your shoes. It's beach time!
Get rid of your shoes. It’s beach time!
More than happy. <3
More than happy. <3
"feeling lucky" bag and sandals
“feeling lucky” bag and sandals
I wanna be a mermaid!
I wanna be a mermaid!
That's summer!
That’s summer!
beach chair <3
beach chair <3
Sand. Everywhere.
Sand. Everywhere.
relaxing
relaxing <3

DE

Jedes Jahr freue ich mich wie wahnsinnig auf den Sommer, aber wenn er dann da ist, frage ich mich meistens „Worauf habe ich mich so gefreut?“. Es ist der erste richtig heiße Tag des Jahres, ich liege wach in meinem Bett, die Sonne scheint in mein Schlafzimmer – das muss sie wohl schon eine Weile getan haben, denn es ist unglaublich heiß in meiner Wohnung. Von meinem Guten-Morgen-Kaffee wird mir noch wärmer. Duschen. Kalt duschen. Und dann? Haare föhnen. Schlechte Idee – ich würde am liebsten noch mal kalt duschen gehen. Aber dafür ist keine Zeit. Schminken. Es ist viel zu warm, um sich zu schminken, aber ganz ohne geht nicht. Also nur das Nötigste: Wimperntusche, Puder und Rouge. Bis wir losgehen, sitze ich in meinem Bikini auf meinem Bett und überlege, was ich anziehe. Draußen ist es noch wärmer. Ich ahne Böses. Na klar, mein Auto steht in der Sonne – ich öffne die Tür und werde von einer Hitzewelle getroffen. Schnell alle Fenster öffnen und wieder raus aus dem Auto. Nach fünf Minuten ist es nicht viel besser geworden, aber wir fahren los. Das Lenkrand ist unfassbar heiß. Ich denke darüber nach, ob es in den nächsten Stunden geschmolzen wäre. Dann sind wir da – wir breiten unser Handtuch aus, ich laufe barfuß durch den Sand zum Wasser. Es weht ein leichter Wind.

Und genau in diesem Moment erinnere mich wieder, warum ich mich so auf den Sommer gefreut habe.

Das Outfit, welches ich mir ausgesucht habe, liegt schon lange im Sand, ich habe nur noch meinen Bikini an. Meine Haare, die ich mir unnötigerweise glatt geföhnt habe, sind nass und fangen an sich zu locken. Rouge und Puder sind abgewaschen. Nur die wasserfeste Wimperntusche ist noch da. Und Sand. Viel Sand. Überall an mir klebt Sand. Und ich? An diesem ersten Tag am See fühle ich mich entspannter, zufriedener und schöner, als nach jeder langen „Fertig-machen-Zeremonie“ im Badezimmer. Das ist der Sommer. Deshalb habe ich mich so auf ihn gefreut.